Die innovative
3-fach Kombination

Die Wirkung von Nervenruh forte beruht auf einer ausgereiften Kombination dreier altbewährter Heilpflanzen: Baldrian, Passionsblume und Hopfen. Jede Pflanze zeichnet sich speziell durch ihre beruhigenden Eigenschaften aus. Sie sorgen für Ruhe und Ausgeglichenheit im menschlichen Nervensystem ohne zu ermüden. Außerdem mildern sie körperliche Begleitsymptome wie Anspannung, Stress und Nervosität. Dadurch hilft Nervenruh forte auch bei Schlafstörungen.

nervenruh-wirkstoff-baldrian

Baldrian: beruhigt, entspannt und fördert den Schlaf

Der in Europa beheimatete Baldrian zählt zu den ältesten und bekanntesten Heilpflanzen. Aufgrund seiner beruhigenden, ausgleichenden und schlaffördernden Wirkung wird er bereits seit vielen Jahrhunderten in der Arzneimittelherstellung genutzt. Die hochwachsende Pflanze mit ihren weißen, leicht rosafarbenen Blüten wird heute vor allem bei Nervosität und Schlafstörungen geschätzt. Baldrian verhilft zu einer allgemeinen Entspannung, die das Einschlafen fördert und die Schlaftiefe verbessert.

nervenruh-wirkstoff-passionsblume

Passionsblume: löst Angst und beruhigt

Die Passionsblume ist nicht nur optisch eine Pracht, sie verfügt auch über eine starke Heilkraft. Sie stammt aus Mittel- und Südamerika und ist dort seit vielen Jahrhunderten als Arzneipflanze bekannt. Schon die indigenen Völker der Maya und Azteken verwendeten die Passionsblume als Beruhigungsmittel. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts entdecken auch die Europäer ihre angstlösende und beruhigende Wirkung. Die Schlingpflanze mit ihren außergewöhnlichen Blüten ist auch von symbolischer Bedeutung. Sie soll die Leiden Christi darstellen. Die Blüte weist drei Narben auf, die Nägeln ähneln, der Kranz erinnert an die Dornenkrone und die fünf Staubblätter stehen für die Wundmale Christi.

nervenruh-wirkstoff-hopfen

Hopfen: fördert den Schlaf und beruhigt

Der Hopfen ist nicht nur ein wichtiger Rohstoff in der Biererzeugung, er wird auch zur Herstellung von Beruhigungsmitteln verwendet. Die wildwachsende Kletterpflanze wird bei uns seit dem 8. Jahrhundert angebaut. Zu dieser Zeit entdeckten Pflanzenkundige bereits die heilenden Eigenschaften des Hopfens. In der Volksmedizin wird er seit vielen Jahrhunderten als wirksames Heilmittel bei Schlafstörungen und Nervosität eingesetzt. Zur Herstellung von Arzneien werden die Hopfenzapfen der weiblichen Blüten verwendet.